Seminare

Zurück

FDT 2-C: Strukturiertes Konzept der Diagnostik und Therapie bei komplexer craniomandibulärer Dysfunktion


Lernziel

Komplettes, strukturiertes Konzept zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit system-übergreifender, sich gegenseitig bedingender komplexer CMD. Dies ist im Allgemeinen die schwierigste Patientengruppe.

 

Definition: Generalisierte CMD
Sich gegenseitig beeinflussende Symptome im und außerhalb des Kausystems.

 

• Neurogene Reflexmechanismen bei Schmerzchronifikation.

• Befundbögen zur Erfassung psychoemotionaler Faktoren.

• Wechselwirkungen zwischen CMS und Körper.

• Möglichkeiten und Grenzen der lokalen Funktions- und Strukturdiagnostik und -therapie

• Netzwerkpartner.

• Dokumentation der Befunde – manuell und computergestützt.

• Therapieplan.

• Physio-, manualtherapeutische und osteopathische Behandlungsmöglichkeiten.

• Verlaufskontrollen mittels „Clinical Reasoning“.

• „Not-Aus“ (jumping out of the system).

• Abrechnung

Voraussetzung zur Seminarbelegung:

Kenntnisse und Fähigkeiten der Funktions- und Strukturdiagnostik und -therapie im Sinne von FDT 2-A und 2-B

 

weitere Informationen zum Curriculum "Funktionsanalyse und -therapie" (PDF)

Kurszeit

22.11.2019
23.11.2019
09:00 -
09:00 -
19:00 Uhr
16:00 Uhr

Kursgebühr

950 € + MwSt.

Hinweis zur Gebühr

Der gemeinsame Beirat Fortbildung der BZÄK mit der DGZMK empfiehlt eine Bewertung mit 19 Punkten.

Kursteilnehmer

12 Zahnärzte, Kieferorthopäden, Physiotherapeuten, Manualtherapeuten, Logopäden, Osteopathen, Ärzte

Fortbildungspunkte

Der gemeinsame Beirat Fortbildung der BZÄK mit der DGZMK empfiehlt eine Bewertung mit 19 Punkten

Referenten