Seminare

Zurück

Konzept der forcierten Extrusion

Extrusion - Replantation - Interaktion
Geweberegeneration mit dem Tissue Master Concept
- Hands on

Einleitend werden die biologischen und wissenschaftlichen Grundlagen dieser Technik erörtert. Es werden klinisch relevante Tipps vermittelt und die Kursteilnehmer üben an realistischen Modellen. Somit wird jeder Zahnarzt in die Lage versetzt, diese Methode mit Begeisterung zeitnah in seiner Praxis umzusetzen. 

Dieser praktische Arbeitskurs ist sowohl für Einsteiger als auch Anwender im Anfangs­stadium geeignet. 

Es werden zwei große Themenkomplexe klinisch relevant vorgestellt:

  • Eine chirurgische Kronenverlängerung ist obsolet, da besonders im ästhetisch relevanten Bereich (Papillenerhalt, cervicaler Gingivaverlauf in Relation zum Nachbarzahn ....) systemimmanent zu große Einbußen zu verzeichnen sind. Mittels forcierter Extrusionstechnik können selbst unter Knochenniveau frakturierte Zähne unter Erhalt der Papillen noch gerettet werden. Selbst prognostisch ausweglose Fälle können einer erfolgreichen Therapie zugeführt werden. Darüber hinaus wird gezeigt, wie durch Anregung der körpereigenen Kompetenz neuer Knochen hinzugewonnen wird.
  • Sollte ein Zahn bzw. eine Wurzel definitiv nicht mehr zu erhalten sein, so wird eine Therapie vorgestellt, wie komplett ohne körperfremde Materialien in den meisten Fällen die bukkale Knochenwand erhalten werden kann.

Forcierte Extrusionstechnik bedeutet:

  • deutliche geringere Kosten
  • Heilung meist ohne Antibiotika
  • Knochenerhalt und -gewinn ohne körperfremde Materialien
  • Nutzung der biologischen Kompetenz des Patienten

Kurszeit

08.02.2020
09:00 -
16:00 Uhr

Kursgebühr

650 € + MwSt.

Kursteilnehmer

14 ZÄin/ZA

Fortbildungspunkte

Der gemeinsame Beirat Fortbildung der BZÄK mit der DGZMK empfiehlt eine Bewertung mit 9 Punkten.

Referenten