Zurück zu: Nachrichten

Editorial Seminare 1/2018

Der Wunsch nach Verbesserung der dentalen Ästhetik mittels Zahnaufhellung – Bleaching – wird immer häufiger in der zahnärztlichen Praxis vorgetragen. Dies betrifft nicht nur unsere jugendlichen Patienten und solche mittleren Alters, sondern immer mehr ältere Patienten, bei denen sich Zahnfarbe und -form ins Unansehnliche geändert haben.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Jedoch ist bei aller Anerkennung längerer Lebenserwartung die„Quality of Life“ beim Gesunden noch immer mit Abstand am größten. Gerade aber für die so genannten „Best Ager“ reicht Gesundbleiben allein immer weniger. Menschen in unserer Gesellschaft wollen jung bleiben, wieder jung werden bzw. so jung aussehen wie sie sich fühlen.

Die Rechtsprechung gibt vor, dass Bleaching nicht in Kosmetikstudios, sondern nur in der zahnärztlichen Praxis durchgeführt werden darf.

Wenn der Patient mit dem Wunsch nach Zahnaufhellung in der zahnärztlichen Praxis vorspricht, können wir uns diesem Wunsch nicht verschließen.

Prof. Karrer, Theologe an der Universität Wuppertal stellt fest – Zitat: „Wenn die Seele schmerzt, ist der Arzt gefordert, d.h. wenn für unseren Patienten Ästhetik sehr wichtig ist, dürfen wir das Selbstbestimmungsrecht des Patienten nicht negieren.

“Primär ist es unsere Aufgabe, den Patienten aufzuklären:Welche Methoden werden beim Bleachen angewandt? Welche Bleachingmethodik ist für unseren Patienten indiziert? Unterliegt sie einer zahnmedizinischen oder einer rein ästhetischen Indikation? Welche negativen Folgen kann eine Zahnaufhellung nach sich ziehen?

Bei einer prothetischen Rehabilitation des Kauorganes stehen Funktion und Langlebigkeit im Vordergrund,aber selbstverständlich sind Zahnform und Zahnfarbe wichtige Faktoren, die Berücksichtigung finden müssen.

  • Bei erforderlichen Restaurationen wie Füllungen,Kronen oder implantat getragenem Zahnersatz kann es sinnvoll sein, mit Hilfe eines Bleachings das Bild vor allem der Zähne im sichtbaren Bereich zu harmonisieren. Daher wird Bleaching gerade im Vorfeld neuer restaurativer Maßnahmen oft mit großem Erfolg eingesetzt.
  • Bei vielen Patienten gelingt es uns, sie über den Wunsch nach Bleaching der zahnärztlichen Prophylaxe zuzuführen. Ein effektives Bleaching setzt eine saubere Zahnoberfläche ohne Biofilmauflagerung voraus. Es muss vorher eine umfassende zahnärztliche Prophylaxebehandlung durchgeführt werden. Kariöse Defekte und undichte Füllungen müssen zumindest primär versorgt werden. Der Patient muss aufgeklärt werden, dass vorhandene Füllungen und Überkronungen ihre Farbe beibehalten. So kann es zu Farbabweichungen zu den gebleichten Zähnen kommen. Eine fachgerechte Durchführung setzt also voraus,dass in der zahnärztlichen Praxis gebleacht wird.

Wie man Patienten berät, wie ein effektives Bleaching durchgeführt wird, wie Bleaching abgerechnet wird, das finden Sie auf Seite 21 unseres Kursprogrammes.

 

Ihr Dr. Diether Reusch